Uli's Weblog

Meinung für Meinung


* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt








4 000 000 000 000

So viel mindestens wird die Banken- und Finanzkrise die Steuerzahler in der ganzen Welt kosten - vier Billionen (ob Euro oder Dollar ist beinahe egal), zu denen die Amerikaner, die das ausgerechnet haben, was sie uns eingebrockt haben, schon in Trillionen rechnen. Das wäre eine Zahl mit achtzehn Nullen. Unvorstellbar.

 Dabei reicht das Geld, die 700 Milliarden Dollar, die  die Amerikaner mit ihrem Nein zum Schulden-Rettungs-Paket verbockt und damit die ganze Welt in einen Finanzstrudel gesteckt haben, schon locker aus, um den gesamten Haushalt von Deutschland für über ein Jahr zu finanzieren, und zwar einschliesslich der  Schulden, die der Finanzminister wohl jetzt erst recht gezwungen ist, wieder aufzunehmen.

 

Er war derjenige, der nach seiner Regierungserklärung im Bundestag von fast allen amerikanischen TV-Stationen zitiert worden ist, wohl weil er mit seiner Kritik an den Amis kein Blatt vor den Mund genommen hat. Aber es hat halt nix geholfen. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, wie stupid die Amis und jetzt sogar ihre Volksvertreter sind, dann hat das die letzte Woche gezeigt und ganz bestimmt die Abstimmung im Kongress.

Was ich bisher auch nicht gewusst habe, aber mir jetzt noch mehr zu denken gibt, ist das, was ich von CNN gelernt habe, dass nämlich die Abgeordneten bei der Abstimmung noch locker ihre Entscheidung über- denken und wechseln können, von einem Nein zu einem Ja. Das geht, solange noch mindestens ein Abgeordneter von beiden Parteiein noch nicht gewählt hat. Sogar die mitlaufende Uhr hat keinerlei Bedeutung: selbst wenn sie abgelaufen ist, kann noch lustig mit den Stimmen geschachert werden. Es sind halt doch die meisten, ob jetzt Wall Street oder Main Street, wie sie die Volksmeinung auf der Straße meinen, einfach nichtsnutzige Spieler.

Spieler wie die beiden Buben von der CSU, die am Sonntag abgestraft worden sind bei der bayerischen Landtagswahl. Gewogen und zu leicht befunden. Was allerdings der nachgerade peinliche Siegestaumel der SPD zuerst in Bayern und dann in Berlin soll, das ist mir nicht eingegangen. Da freut sich doch der Mensch in Bayern, der das schlechteste SPD-Ergebnis in der 50jährigen Geschcihte zu verantworten hat, diebisch über die Niederlage der CSU und will sogar Gespräche über eine Koalition mit den anderen Parteinen führen - der hat wohl nicht alle Tassen im Schrank. Über so viel Realitätsverlust kann man nur den Kopf schütteln.

Und das gleiche gilt für den Bundesmeier, den Außenminister, der mit der gleichen frohen Botschaft vor seine Genossen getreten ist, dass es jetzt mit der CDU auch im Bund abwärts gehe und schwarz-gelb nun nicht mehr möglich sei und möglich wird. 

Ich weiss nicht, ob Steinmeier damals, als sein Vorturner Schröder am Abend der Wahlschlappe in der Elefantenrunde sass und auf unsägliche Weise Frau Merkel angepflaumt und steif und fest behauptet hat, er kriege noch eine Regierung zusammen. diese Kommödie zum Vorbild nahm, jetzt zu behaupten, die SPD sei im Aufwind. Und das mit 18,6 Prozent. Ob das wohl auch Bewußtseinsstörungen sind? .

 

Ich meine, er kann ja Recht haben, die SPD verliert so viele Stimmen, dass sie vom nächsten Aufwind einfach bei der nächsten Wahl hinweggepustet wird als große Volkspartei und sich dann mit Grünen und FDP im Westen und der Linken im Osten auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen  einlassen muss, wer denn nun von den Kleinen stärkste Partei wird.

Jedenfalls, am Freitag steht in Amerika die nächste Schau an, wenn die beiden Kandidaten für das Amt des Vizepräsidenten aufeinander treffen in der TV-Schlacht um den besten Eindruck. Ob das Sarah Palin wird, die sich seit Anfang dieser Woche im Trainingslager befindet, um in einem crash-Kurs noch schnell die wichtigsten Ansichten der Republikaner zur aktuellen Weltlage und Finanzlage eigeimpft zu bekommen, wage ich zu bezweifeln. Da hat doch Joe Biden nicht nur mehr Erfahrung, sondern mehr Gewicht und mehr standing. Es kommt wohl eher auf die Fragen des Moderators an, ob die mehr auf die Dame oder den gut aussehenden Biden zugeschnitten sind.

Und am Donnerstag kommt dann im Kongress nochmals ein Versuch zustande, das Bush-Papier durchzuboxen, damit das Wort von der Krise dann endlich ein bisserl weiter nach hinten gestellt werden kann und die Börsen wieder etwas Luft haben zum atmen. Denn dass das Chaos und die Pleiten zu Ende sind, das glaubt kein Mensch - jetzt kommen nach den Banken eher marode Unternehmen dran, die ihre Geschäfte und Erweiterungen oder ihren Betrieb nicht mehr finanzieren können, weil sie von den Banken kein Geld mehr bekommen.

 

Und der kleine Mann, der sein Geld zum Teil in Aktien angelegt hat - und hoffentlich von seinem Bankberater nicht in den Kauf von Lehmann- Zertifikaten getrieben worden ist, hat auch schon genug verloren, für den und uns alle wird es Zeit, dass sich die Börsen erholen. Der immer schon als Risikomonat verschrieene September ist vorbei. Gottseidank - im Oktober kann es nur wieder aufwärts gehen.

Das wünsche ich Ihnen und mir.

 

 

30.9.08 23:35


Endspurt

Ich habe Post bekommen von Michelle Obama. Ich soll eine Party geben oder mich einer Party anschliessen. Denn: Jetzt geht es also mit den TV-Duellen im amerikansichen Präsidentenwahlkampf. Am Freitagnacht 9 pm Eastern Time - also morgens um 5 Uhr nach unchristlicher deutscher Zeit beginnt die erste von drei Debatten. Dazu kommt noch eine vierte Debatte zwischen den beiden Vizepräsidenten-Kandidaten Palin und Biden.

In Amerika organisieren die Obama-Freunde Duell-Parties. Man soll mit möglichst vielen Freunden gemeinsam am TV die Duelle verfolgen und möglichst viele Freunde zu Obama bekehren und zu den Demokraten.

Ich glaube nicht, dass ich morgens um fünf - wenn die Welt ja noch nicht in Ordnung ist - noch viele Freunde treffe, die mit mir ein amerikanisches TV-Duell ansehen wollen. Aber ich bin überzeugt davon, dass es, da es um das Thema Aussenpolitik geht, recht interessant werden wird und wir zum ersten Mal nach all dem Vorgeplänkel sehen werden, ob die beiden Kandidaten auch im direkten Duell wirklich das Zeug haben, eine am Boden liegende Nation wieder aufzurichten.

 

Ich glaube, nachdem Bush gestern vor der UN seine letzte Chance vertan hat und nur belangloses Zeug abgelesen hat, dass dies am ehesten Obama zuzutrauen ist. Wer wählt schon einen 72jährigen zu seinem Führer und macht, wenn dem etwas passieren sollte, eine machthungrige unerfahrene Frau, die nur gut aussieht und ein bisschen gut reden kann, zur Nachfolgerin??

 

Ich werde die erste Debatte auf jeden Fall anschauen. Ihr auch?

24.9.08 11:24


1. Testeintrag

Dies ist ein erster Testbeitrag um den Blog auf camp-verlag.de zu testen

 

Gruß

 

PC-Service

 

 

 

6.9.08 20:27





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung